Alle Inhalte zum Thema Versorgung

Dr. Sabine Wagner Ortsvorsteherin von Pforzheim-Huchenfeld, Baden-Württemberg

Huchenfeld gehört zu Pforzheim im Nordschwarzwald. 4.500 Einwohner leben in diesem Stadtteil. Für sie ist es von großer Bedeutung, sich direkt vor Ort mit dem Wichtigsten versorgen zu können – auch mit Arzneimitteln. Das garantiert die Apotheke im Ort. Auch für die 4.700 Menschen in den Nachbarorten Hohenwart und Würm, die keine Apotheke im Ort haben, ist diese wichtig.

Maik Strömer Bürgermeister von Oranienbaum-Wörlitz, Sachsen-Anhalt

Oranienbaum-Wörlitz entstand vor einigen Jahren aus dem Zusammenschluss der beiden namensgebenden Städte sowie acht Nachbargemeinden. Die Stadt liegt in Sachsen-Anhalt inmitten des Welterbe-Dreiecks Luther-Bauhaus-Gartenreich und dem Biosphärenreservat Mittelelbe. Zwei Apotheken vor Ort kümmern sich nicht nur um die Versorgung von 8.500 Einwohnern – sondern ebenso um die vielen Touristen.

Günter Rosenke Landrat des Landkreises Euskirchen, NRW

Der Kreis Euskirchen im Südwesten von Nordrhein-Westfalen ist eine ländliche Region. Die Gesundheitsversorgung der 197.000 Einwohner in den fünf kreisangehörigen Städten und sechs Gemeinden steht besonders im Fokus von Landrat Günter Rosenke. Er ist Vorsitzender des Gesundheitsausschusses vom Deutschen Landkreistag und zugleich vom selbigen Ausschuss des Landkreistages NRW.

André Neumann Oberbürgermeister von Altenburg, Thüringen

Altenburg ist eine ehemalige Residenzstadt in Thüringen mit einer über 400 Jahren alten Spielkartentradition. Weltweite Bekanntheit hat die Kreisstadt als Wiege des Skatsspiels erlangt. Heute leben 33.000 Menschen in Altenburg. Zehn Apotheken versorgen sie mit Arzneimitteln. Versorgungsstrukturen vor Ort zu erhalten und auszubauen, gehört zu den Zielen des jungen Oberbürgermeisters dieser Stadt.

Dr. Lutz Trümper Oberbürgermeister von Magdeburg, Sachsen-Anhalt

Die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, Magdeburg, gilt als Stadt mit vielen Gesichtern. Unter anderem ist sie bekannt als eine der grünsten Städte Deutschlands. Als Oberzentrum hat Magdeburg zudem Versorgungsfunktion für annähernd 700.000 Menschen in der Region – was die Bedeutung der Apotheken vor Ort hervorhebt.

Anita Meinelt Bürgermeisterin von Moosburg an der Isar, Bayern

Moosburg an der Isar ist Schul- und Kulturzentrum im bayrischen Landkreis Freising. Zu den zentralen Einrichtungen der 19.300-Einwohner-Stadt gehören auch die drei Apotheken im historischen Kern.

Matthias Anton Bürgermeister von Niederwürschnitz, Sachsen

In Niederwürschnitz im Erzgebirge wohnen 2.600 Menschen. Der sächsische Ort wächst und weist Baugebiete aus. Die Apotheke am Ort ist für die Zukunftspläne der Gemeinde wichtig. www.einfach-unverzichtbar.de #unverzichtbar

Dr. Rüdiger Storch Bürgermeister von Eitorf, Nordrhein-Westfalen

In Eitorf, Nordrhein-Westfalen, wohnen 18.600 Menschen. Die Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis kann eine gute Verkehrsanbindung und Infrastruktur vorweisen. Der Bürgermeister will Eitorf als Mittelzentrum stärken. Auch den drei Apotheken im Ortskern kommt dabei eine wichtige Rolle zu.

Hermann Wocken Bürgermeister von Dörpen, Niedersachsen

In der Samtgemeinde Dörpen im Emsland, Niedersachsen, wohnen insgesamt 17.000 Menschen. Die Zahl der Einwohner wächst in dem Verbund aus neun Gemeinden stetig. Hochwertige Gesundheitsdienstleistungen, so das Ziel des Bürgermeisters, sollen Dörpen unbedingt erhalten bleiben – dazu gehören auch die drei Apotheken vor Ort.

Sven Schrade Bürgermeister von Schmölln, Thüringen

Schmölln in Thüringen ist deutschlandweit als die „Knopfstadt“ bekannt. Die über 11.000 Einwohner zählende Stadt verzeichnet steigende Geburtenzahlen. Drei Apotheken befinden sich im Kern der Stadt und versorgen insgesamt 13 Ortsteile. Für eine Stadt, die den Anspruch hat, „Mittelzentrum“ der Region zu sein, haben sie eine wichtige Rolle.

Michael Grunst Bezirksbürgermeister von Berlin-Lichtenberg, Berlin

Lichtenberg boomt: Immer mehr Menschen ziehen in den Berliner Bezirk. Knapp 287.000 Menschen leben inzwischen dort – dicht am Zentrum und trotzdem naturnah. Sie alle brauchen irgendwann mal eine Apotheke. Vielen Lichtenbergerinnen und Lichtenbergern sind die Apotheken im Kiez wichtig. Auch weil sie eine soziale Funktion haben.

Gerd Barthold Bürgermeister von Nünchritz, Sachsen

Die Verbindung von Natur und Industrie in Nünchritz an der Sächsischen Weinstraße gilt als beispielhaft. Zwei Apotheken vor Ort sind für 5.600 Einwohner, die auf elf Ortsteile verteilt leben, zuständig. Sie haben eine große Bedeutung für die an der Elbe liegende Gemeinde – auch, weil die nächstgelegenen Apotheken in anderen Orten weit entfernt sind.

Norbert Büscher Bürgermeister von Much, Nordrhein-Westfalen

Die Gemeinde Much im Rhein-Sieg-Kreis ist weit verzweigt. 14.500 Einwohner leben verteilt über 114 Ortschaften, Einzelhöfe und Weiler. Versorgt werden sie von drei Apotheken, die sich alle im Hauptort befinden. „Der Botendienst spielt für unsere Siedlungsstruktur eine wichtige Rolle und ist unverzichtbar. Auf keinen Fall dürften auch die Wege zur nächsten Notdienst-Apotheke weiter werden“, sagt Bürgermeister Norbert Büscher.

Uwe Schmidt Landrat des Landkreises Kassel, Hessen

Der Landkreis Kassel umfasst 29 Städte und Gemeinden. Bekannt ist die Region im Zentrum der Deutschen Märchenstraße auch als „Märchenland der Brüder Grimm“. Ganz real ist die Bedeutung der 35 Apotheken im Kreisgebiet, die 238.000 Einwohner versorgen.

Bernd Hauschild Oberbürgermeister von Köthen (Anhalt), Sachsen-Anhalt

Köthen (Anhalt) ist bekannt als Bachstadt. Musik, Medizin und Bildung haben hier Tradition. Zu der gehören auch die zwölf Apotheken in der Kreisstadt mit 26.000 Einwohnern. Dass Apothekeninhaber nicht ohne weiteres Nachfolger finden, besorgt den Oberbürgermeister dieser Stadt.

Jan Lembach Bürgermeister von Dahlem, Nordrhein-Westfalen

Dahlem in der Eifel ist mit 4300 Einwohnern die kleinste Gemeinde Nordrhein-Westfalens – mit einer Fläche von 95 Quadratkilometern aber fast so weitläufig wie eine Großstadt. Die sechs Ortsteile gelten als Musterbeispiel für Lebendigkeit von ländlichen Regionen. Die Apotheke vor Ort trägt einen wichtigen Teil dazu bei.

Heindrun Meyer Bürgermeisterin von Seeland, Sachsen-Anhalt

In der Stadt Seeland im Salzlandkreis von Sachsen-Anhalt leben annähernd 8.000 Menschen. Mehrere Seen, ein europäisches Weizenzuchtzentrum und einen 80.000 Quadratmeter großen Abenteuerspielplatz gibt es hier. Drei Apotheken haben für die Gesundheitsversorgung der sechs Ortsteile eine zentrale Bedeutung. Und das soll so bleiben.

Frank Birke Bürgermeister von Schraplau, Sachsen-Anhalt

Schraplau ist eine kleine Stadt im Saalekreis in Sachsen-Anhalt. Die Apotheke vor Ort hat eine wichtige Funktion. Sie ist die einzige Anlaufstelle für Arzneimittelversorgung, auch für die umliegenden Gemeinden – und damit für mehr als 3.500 Menschen.

Uta Wüst Bürgermeisterin von Gräfelfing, Bayern

Gräfelfing in Bayern grenzt direkt an die Landeshauptstadt München und ist ein begehrter Wohnort. Die drei Apotheken vor Ort tragen zur guten Lebensqualität in der Gemeinde bei.

Sandro Bauer Bürgermeister von Furth im Wald, Bayern

Zwischen München und Prag gelegen, ist die „Drachenstadt“ Furth im Wald ein Treffpunkt für Kulturfreunde: Der traditionelle Drachenstich verwandelt die Stadt in eine große Freilichtarena. Drei Apotheken im Ort sind wichtige Anlaufstellen für die Gesundheitsversorgung der Besucher und der 9.000 Einwohner.

Marion Dirks Bürgermeisterin von Billerbeck, Nordrhein-Westfalen

Billerbeck im westlichen Münsterland ist staatlich anerkannter Erholungsort. Fast 12.000 Einwohner leben in drei Ortsteilen. Die Stadt unternimmt viel, um attraktiv zu bleiben für junge Familien – die beiden Apotheken vor Ort haben auch hierbei eine wichtige Rolle.

Thomas Alber Bürgermeister von Rosbach, Hessen

Die hessische Stadt Rosbach vor der Höhe, am Rande des Taunus gelegen, ist auf Zukunftskurs. Es entsteht ein neues großes Wohnviertel. Für die Planer gehört die Apotheke als Standortfaktor dazu.

Lars Wicke Bürgermeister von Grebenau, Hessen

Grebenau im hessischen Vogelsbergkreis wird liebevoll auch „Gründchen“ genannt – nach dem Talgrund des Flusses Jossa. Der neue eingerichtete Lutherweg streift das Stadtgebiet. In „ihrem“ Gründchen fühlen sich die 2.500 Einwohner wohl. Die Apotheke vor Ort, die sieben Ortsteile versorgt, leistet dazu einen großen Beitrag.

Ulrich Mädge Oberbürgermeister von Lüneburg, Niedersachsen

Lüneburg ist zugleich Hochschulstadt, Hansestadt mit Tradition, beliebter Drehort für TV-Produktionen, Anziehungspunkt für Touristen und Wohnort für eine wachsende Bevölkerung von derzeit gut 74.000 Menschen. So vielfältig wie die Stadt sind die Versorgungsaufgaben der Apotheken dort.

Heiko Schmelzle Bürgermeister von Norden, Niedersachsen

Mit mehr als 1,8 Millionen Gästeübernachtungen pro Jahr ist Norden eine beliebte Urlaubsdestination. Auch als Wohnort mit 25.000 Einwohnern wächst die Stadt an der niedersächsischen Nordseeküste. Gut erreichbare Apotheken sind in der ländlichen Region für Touristen und Einheimische wichtig.

Dr. Alexander Greulich Bürgermeister von Ismaning, Bayern

Fast täglich steigen die Bedarfsprognosen für Ismaning. Es werden stetig mehr Wohnungen, Kindergärten und Schulraum benötigt. Das Wachstum der Gemeinde, die bedeutender Medienstandort ist, verläuft rasant. Die fünf Apotheken vor Ort haben für die Versorgung eine wichtige Rolle inne.

Felix Schwenke Oberbürger­meister von Offenbach, Hessen

Die Stadt Offenbach steht für Vielfalt: Dazu zählen auch die öffentlichen Apotheken vor Ort, die verlässliche Arbeitgeber sind. Knapp 90 Prozent der Beschäftigten in Apotheken sind Frauen, die flexible Arbeitszeiten und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf schätzen.

Christina Rählmann Bürgermeisterin von Mettingen, NRW

In Mettingen im nördlichen Westfalen versorgen drei Apotheken vor Ort die annähernd 12.000 Einwohner mit Arzneimitteln. Für den staatlichen anerkannten Erholungsort machen die Apotheken einen wichtigen Teil der Standortqualität aus.

Jens Hünerbein Bürgermeister von Gommern, Sachsen-Anhalt

Gommern ist aus ehemals zwölf selbständigen Gemeinden gebildet worden. Fast 11.000 Einwohner leben in insgesamt 16 Ortsteilen. Die Einheitsgemeinde zählt zum dünn besiedelten, ländlichen Raum. Umso wichtiger ist die Versorgungsfunktion der Apotheken vor Ort.

Manuel Deitert Bürgermeister von Reken, NRW

In Reken im westlichen Münsterland gibt es für die fast 14.000 Einwohner eine Apotheke in jedem der fünf Ortsteile Groß Reken, Maria Veen, Klein Reken, Bahnhof Reken und Hüsten. Patienten schätzen diese kurzen Wege in der Arzneimittelversorgung.

Heike Fries Bürger­meisterin von Falkenstein, Bayern

Die Apotheke vor Ort ist nicht nur wichtig für Falkenstein: Sie versorgt auch einige der umliegenden Orte mit Arzneimitteln. Damit die Wege für diese Patienten nicht länger werden, soll das auch so bleiben.

Plakat zum Thema Botendienst der Apotheken vor Ort

Können Patienten nicht in die Apotheke kommen, hilft der Botendienst. Mehr als 250.000 Mal pro Tag.

Illustration einer Lupe, die Balken eines Diagramms vergrößert.Zahlen, Daten, Fakten zur Apotheke

19.748 öffentliche Apotheken versorgen die Menschen in Deutschland mit Arzneimitteln. Ihre Leistungen für das Gemeinwohl und ihre Bedeutung als Arbeitgeber und Ausbilder werden jährlich statistisch und übersichtlich in „Die Apotheke: Zahlen, Daten und Fakten“ aufbereitet.

Ein Mann mit Brille steht vor einer Apotheke

Die Vor-Ort-Apotheken leisten jeden Tag einen wesentlichen Beitrag zur wohnortnahen Gesundheitsversorgung.

Ein geschulter Blick reicht manchmal schon, um zu erkennen, ob Arzneimittel und Dosierung passen.