Die flächendeckende Rund-um-die-Uhr-Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln ist nur ein Bruchteil dessen, was Apotheken tagtäglich leisten. Das Leistungsspektrum ist vielfältig in der Stadt genauso wie in ländlichen Regionen. Als Experten für Arzneimittel sind Apotheker für die Patienten stets erste Ansprechpartner bei allen Fragen zur Medikation. Darüber hinaus versorgen sie die Bevölkerung mit Hilfsmitteln, fertigen individuelle Rezepturen, prüfen Arzneimittel auf ihre Qualität und versuchen, Versorgungsengpässe zu überbrücken. Mit Präventionsmaßnahmen, Schwerpunktthemen und Aktionswochen sorgen Apotheker dafür, dass Menschen sich bewusster mit ihrer Gesundheit auseinandersetzen. Mehr zum Leistungsspektrum der Vor-Ort-Apotheken erfahren Sie hier.

Nähe

… beschreibt einen gut erreichbaren Ort – vor allem aber den engen persönlichen Kontakt zwischen Menschen. Dafür steht die Apotheke vor Ort.

Nebenwirkungen

Größtmögliche Arzneimitteltherapiesicherheit: Die muss sein. Ohne Wenn und Aber. Durch sachliche Information und das persönliche Gespräch kann der Apotheker die Sorge vor Nebenwirkungen nehmen.

Beratung in der Schwangerschaft

Arzneimittel für Schwangere und für junge Mütter sind ein besonders sensibles Thema. Die wichtigsten Ratschläge zu Medikamenten in Schwangerschaft und Stillzeit gibt es in der Apotheke vor Ort.


Original-Präparat oder Generikum

Originalarzneimittel oder wirkstoffgleiches Präparat: Antworten zu Generika (= Präparate, die den gleichen Wirkstoff in identischer Dosierung enthalten) gibt Ihnen der Apotheker vor Ort – mit Blick auf Ihr Rezept und Ihre ganz individuellen Bedürfnisse. Nicht alle Arzneimittel sind generikafähig.

Die „Pille danach“

Frauen, die nach einer „Verhütungspanne“ in der Apotheke nach der „Pille danach“ fragen, brauchen sich keine Sorgen zu machen: Das Beratungsgespräch erfolgt sehr diskret.


Straßenverkehrs-
tauglichkeit von Medikamenten

Ob und wie lange ein Medikament die Fahrtüchtigkeit beeinflusst, hängt von mehreren Faktoren ab: Von der Art des Medikaments, der Dosis und der eigenen Körperverfassung. Der Apotheker kann dazu beraten. Auch rezeptfreie Medikamente können die Verkehrstüchtigkeit beeinflussen.